Nachgeführte Kyocera Solarmodule sorgen für hohe Sonnenausbeute bei jedem Wetter

Starke Leistung: Britische Solarinstallation übertrifft Erwartungen

21. März 2013

Kyoto / Neuss − Die Solarmodule von Kyocera, einem der führenden Hersteller im Bereich Photovoltaik, glänzen auch bei widrigen Wetterbedingungen mit hervorragenden Leistungen. Trotz eines regenreichen Jahres konnte sich eine britische Ferienanlage nordöstlich von Bristol 2012 erstmals nahezu unabhängig vom öffentlichen Stromnetz mit Energie versorgen. Das Besondere daran: Die Module der 50-kWp-Anlage sind nicht auf einem Hausdach fixiert, sondern richten sich mithilfe von zweiachsigen Nachführsystemen nach dem Sonnenlicht aus. Dadurch wird vor Ort eine 35 Prozent höhere Energieausbeute als bei einer vergleichbaren statischen Anlage erreicht.

Die Solarmodule von Kyocera beweisen eindrucksvoll, dass mit Hochleistungs-modulen eine ertragreiche Energiegewinnung auch bei von der Sonne weniger verwöhnten Gegenden möglich ist. Den jüngsten Beleg dafür liefert eine Solarinstallation, die seit Dezember 2011 die Ferienanlage „Log House Holidays“ im Cotswold Water Park in Gloucestershire, Großbritannien, mit Solarenergie versorgt. Am Ufer eines Sees gelegen, besteht die Anlage aus insgesamt fünf zweiachsigen solaren Nachführsystemen à 10 kWp. Jedes davon ist mit 42 Kyocera Solarmodulen ausgestattet, die eine Leistung von je 240 Watt erbringen.

Obwohl 2012 das regenreichste Jahr in England seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war, produzierte die Anlage – dank des hervorragenden Schwachlichtverhaltens der Kyocera Module – in den ersten zwölf Monaten mehr als 62.250 Kilowattstunden Strom und übertraf damit alle Erwartungen. Mit 1.245 Kilowattstunden pro Kilowattpeak (kWh/kWp) liegt der Energieertrag um rund 35 Prozent höher als beispielsweise bei einer vergleichbaren Dachanlage an gleicher Stelle.

Der Besitzer der Ferienanlage Anthony Edmondson schwärmt: „Ich bin begeistert von der Effizienz dieses Systems – davon profitieren die Umwelt und unser Feriendorf.“

Trotz des zuverlässigen Energieertrags werden solare Nachführsysteme in Großbritannien bisher eher selten verwendet. Typisch sind hingegen feststehende Dach- und Freiflächenanlagen. Nach Angaben des britischen Energieministeriums übertraf die Gesamtleistung aller Solarsysteme auf den britischen Inseln im Jahr 2012 erstmals die Marke von 1 Gigawatt.

Für weitere Informationen zu Kyocera: www.kyocerasolar.de

 

 

Redaktionsmaterial



Scroll to top