KYOCERA TCL Solar eröffnet 8,5-MW-Solarkraftwerk auf Japans größtem See

Solaranlage auf aufgeschütteter Insel soll den Energiebedarf von rund 2.900 Haushalten decken

11. November 2015

Kyoto/Neuss - Kyoto/Neuss – Die Kyocera Corporation und Century Tokyo Leasing Corporation geben bekannt, dass Kyocera TCL Solar LLC, ein Joint Venture der beiden Unternehmen, den Bau des größten*1 Mega-Solarkraftwerks in der Präfektur Shiga, Japan, abgeschlossen hat. Der Bauabschluss des Kraftwerks mit einer Kapazität von 8,5 Megawatt (MW) wurde am 31. Oktober mit einer Zeremonie gefeiert. Die Anlage wird voraussichtlich insgesamt 9.300 Megawattstunden (MWh) pro Jahr erzeugen – genügend Elektrizität zur Versorgung von rund 2.900 Durchschnittshaushalten*2.

8,5-MW-Mega-Solarkraftwerk auf der Insel Yabasekihanto

Mehr über das Kraftwerk erfahren Sie im folgenden Video: https://www.youtube.com/watch?v=LTNw_-o5lrc&feature=youtu.be
 
Die Projektplanung begann im Oktober 2013, als die japanische Präfektur Shiga eine Ausschreibung über den Bau eines Solarkraftwerks auf dem Biwa-See durchführte. Der Standort ist eine Brachfläche auf der Insel Yabasekihanto. Die Präfektur Shiga, Kyocera und Kyocera TCL Solar nahmen im Dezember 2013 die Verhandlungen auf und begannen im Oktober 2014 mit dem Bau.

Ziel war es, erneuerbare Energien zu fördern und eine zuverlässigere Energieversorgung zu gewährleisten. Das Projekt umfasst eine Anlage zur Notstromversorgung, bestehend aus einer 4-kW-Solaranlage und einer 16,2-kW-Speicherbatterie. Hinzu kommen mit 95-W-Solarmodulen von Kyocera betriebene Straßenleuchten und eine solarbetriebene Uhr. Außerdem wurde eine Aussichtsplattform geschaffen, von der aus Besucher das gesamte Jahr über die mehr als 33.000 Sonnenkollektoren vor der Kulisse von Japans größtem Binnensee bestaunen können.

Kyocera TCL Solar stellt „Eco-Lesson“-Kits zur Verfügung
Kyocera TCL Solar beabsichtigt, auch Schüler für das Thema Solarenergie zu begeistern. Zu diesem Zweck stellt das Unternehmen dem Center of Shiga to Act against Global Warming Eco-Lesson-Kits inklusive solarbetriebener Modellautos und -züge zur Verfügung. Auf diese Weise sollen Schüler Lösungen für die Problematik der globalen Erwärmung aus erster Hand kennenlernen und ihr Verständnis umwelt- und energiebezogener Themen verbessern.

Kyocera TCL Solar errichtet derzeit weitere Solarkraftwerke an unterschiedlichen Standorten in Japan. Oft wird dabei brachliegendes Gelände wie verlassene Golfplätze produktiv genutzt. Zu den Projekten gehört ein 92-MW-Kraftwerk in Kagoshima, ein 23-MW-Kraftwerk in Kyoto, ein 29,2-MW-Kraftwerk in Tottori und ein 27-MW-Kraftwerk in Fukushima. Die ausgewählten Bauorte zeichnen sich durch eine große Landfläche, starke Sonneneinstrahlung und wenig Verschattung durch Bäume aus. Mit ihren Projekten hoffen Kyocera und Century Tokyo Leasing, die Entwicklung der Region durch die Verbreitung erneuerbarer Energien zu fördern. Die Solarenergie ist dabei ein besonders effektives Mittel im Kampf gegen den globalen Klimawandel. 

Projektübersicht

StandortInsel Yabasekihanto, Stadt Kusatsu, Präfektur Shiga, Japan
BetriebKyocera TCL Solar LLC
LeistungCa. 8,5 MW
Nutzfläche96.138 m²
Solarmodule255-Watt-Module von Kyocera (insgesamt 33.000 Module)
Voraussichtliche Stromerzeugung pro JahrCa. 9.300 MWh/Jahr. Die erzeugte Elektrizität wird im Rahmen des japanischen Einspeisetarifsystems an den örtlichen Grundversorger (Kansai Electric Power Co., Inc.) verkauft.
Fertigstellungsdatum31. Oktober 2015 (Baubeginn: 28. Oktober 2014) 
Inbetriebnahme1. November 2015
Gestaltung und KonstruktionKYOCERA Communication Systems Co., Ltd.
WartungKYOCERA Solar Corporation

*1 Größtes betriebenes Solarkraftwerk in der japanischen Präfektur Shiga. Recherchiert von der Präfektur Shiga, Kyocera, Century Tokyo Leasing und Kyocera TCL Solar (Stand: 4. November 2015).
*2 Berechnung auf Grundlage des durchschnittlichen Jahresverbrauchs von 3.254,4 kWh pro Haushalt. Quelle: Federation of Electric Power Companies of Japan (Graphical Flip-chart of Nuclear & Energy Related Topics 2015)


Für weitere Informationen zu Kyocera: www.kyocera.de

Redaktionsmaterial



Scroll to top