Kyocera-Gründer Dr. Inamori trifft Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

03. September 2007

Anlässlich des 10. Jubiläums des Kyoto-Protokolls traf Dr. Inamori, der Präsident der Inamori Stiftung und Gründer des Technologieunternehmens Kyocera, die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in Kyoto zu einem Gespräch über den globalen Klimaschutz. Auf dem Symposium „Deutschland und Japan – in gemeinsamer Verantwortung für die Zukunft“ warb die G8-Präsidentin und Bundeskanzlerin erneut für ein Folgeabkommen für das Kyoto-Protokoll. In ihrer Rede sprach Merkel über globale Aufgaben im Klimaschutz und startete eine neue Initiative, mit der sie in der Klima-Debatte auf bevölkerungsreiche Schwellenländer mit starkem Wirtschaftswachstum wie China und Indien zugehen wolle.

“Es ist für uns, die Inamori Stiftung, besonders wertvoll, als Gastgeber des Symposiums die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in Kyoto zu begrüßen“, so Dr. Kazuo Inamori. Das Symposium unter Anwesenheit der Kanzlerin gab seiner Ansicht nach wichtige Impulse für die Bedeutsamkeit und weltweiten Initiativen des Klimaschutzes.

Die Inamori Stiftung hatte die deutsche Kanzlerin Dr. Angela Merkel gemeinsam mit der japanischen Zeitung Mainichi Newspaper Co. zu dem Symposium nach Kyoto eingeladen. Vor zehn Jahren unterzeichnete die damalige Bundesumweltministerin dort zusammen mit den Vertragsstaaten die UN-Klimakonvention in Kyoto.



Scroll to top