Prozessoptimierung durch Selbstkontrolle

Kyocera auf der METAV 2004

02. Juni 2004

Weniger Produktionsunterbrechungen, geringere Kosten, hohe Prozesssicherheit und hohe Produktivität – das sind die entscheidenden Faktoren, auf die es in der metallverarbeitenden Industrie ankommt.

"Sensor Tool System" von Kyocera
"Sensor Tool System" von Kyocera
Auf der METAV 2004 in Düsseldorf (15. - 19. Juni, Halle 9, Stand C35) präsentiert das japanische Technologieunternehmen Kyocera sein umfangreiches Produktangebot an handelsüblichen und individuell angefertigten Schneidwerkzeugen und -komponenten, die diese Anforderungen erfüllen. Unter dem Markennamen CERATIP bietet Kyocera hochwertige Werkzeugsysteme an, mit denen eine Prozessoptimierung und somit eine wirtschaftlichere Produktion erreicht werden kann. Mit seinem so genannten "Sensor Tool System" hat Kyocera speziell für die Automobilindustrie – beispielsweise zur Herstellung von Bremsscheiben - eine intelligente Wendeschneidplatte entwickelt. Bei diesen Werkzeugsystemen stehen Kosteneinsparungen im Vordergrund, denn das "Sensor Tool
System" ist in der Lage, Beschädigungen, übermäßigen Verschleiß und selbst Mikrorisse an der Schneidkante zu erkennen. Ist dies der Fall, wird ein entsprechender Befehl ausgegeben, der an die Maschinensteuerung gesendet werden kann, um den Prozess zu unterbrechen.
Während beim herkömmlichen Schneiden die Kante nur bis zu 70 Prozent genutzt wird, um die Prozesssicherheit nicht zu beeinträchtigen, und 30 Prozent als Sicherheitspuffer eingeplant werden, kann die Kyocera-Wendeschneidplatte bis zu 100 Prozent durch das "Sensor Tool System" genutzt werden. Auf diese Weise lassen sich bei der Großserienfertigung enorme Verluste vermeiden.
"Eine Sensor Tool-Schneidplatte ist zwar rund 15 Prozent teurer als eine herkömmliche Siliciumnitrid-Wendeschneidplatte, aber dank der Prozessoptimierung lassen sich Kosteneinsparungen von bis zu 40 Prozent erzielen," erklärt José Agustín-Payá, Manager Produktmarketing und Technologie des Kyocera-Geschäftsbereichs Schneidwerkzeuge.

Wirtschaftlichkeit durch Präzisionstechnik für Hartdrehverfahren

Im Vergleich zu dem in diesem Bereich häufig verwendeten CBN weisen die Mischkeramiken von Kyocera hervorragende Schnitteigenschaften auf. Durch den Einsatz der Mischkeramiken von Kyocera kann die Schnittgeschwindigkeit erhöht werden. Während bei der Verwendung von CBN 150 m/min erreicht werden, können bei der Verwendung von beschichteten Kyocera-Keramiken bis zu 400 m/min erzielt werden. Auf diese Weise wird ein höherer Ausstoß pro Maschine bei gleichzeitig geringeren Kosten pro Wendeschneidplatte erreicht.
Zudem sind die Kyocera-Keramiken bis zu 80 Prozent preisgünstiger als CBN.

Hohes Potenzial in puncto Wirtschaftlichkeit – auch für die Weichbearbeitung von Stahl

Kyocera ist weltweit bekannt als einer der führenden Hersteller des Werkstoffs Cermet. Agustín-Payá sieht in der Entwicklung dieses Werkstoffs ein großes Potenzial: "In der metallverarbeitenden Industrie beläuft sich der Anteil an Cermet-Werkzeugen momentan auf nur etwa 6 Prozent. Bei richtiger Anwendung besteht ein Gesamtpotenzial von 40 Prozent."

Kyocera auf der METAV 2004: Halle 9, Stand C35



Scroll to top